Der Klausur-Résumé-Thread
  • gil
    Member
    Für Theoriegeschichte habe ich hier auf Raute bei den Downloads alle Klausurfragen und Antworten zusammengefasst gefunden und die halt Auswendig gelernt.

    Waren 50 Fragen und mit den Antworten konnte ich sogar noch ein Aufsatz zusammenbasteln

    Note 3 bekommen, aber dafür habe ich Sraffa komplett ausgelassen


  • Da ich alle WPMs hinter mir hab werde ich mal meine Erfahrungen teilen, damit ihr auch die richtige Wahl trifft, um gute Noten zu erzielen. Der Lernaufwand bezieht sich auf die investierte Zeit ohne Zusammenfassungen zu schreiben oder die Vorlesung besucht zu haben und eine Note im Bereich 1.0-1.3 zu erreichen

    MAKO
    Lernaufwand: 6 Tage
    Lernart: Skript + Aufzeichnungen aus der Übung
    Klausur: bis auf eine Ausnahme wurden in der Klausur die gleichen Fragen wie die Leitfragen gestellt
    Tipp: Leitfragen perfekt beherrschen, immer in der Übung sein um richtige Antworten für die Leitfragen zu kennen, wenn man das ganze Skript auswendig kann steht einer 1.0 nichts im Wege bei Zeitproblemen sind aber Leitfragen definitiv vorzuziehen

    MACC
    Lernaufwand: 5 Tage
    Lernart: Skript + Klausur aus dem letzten Jahr
    Klausur: es werden nur Basiskonzepte und Methoden abgefragt, die in der Übung bzw. in der Altklausur schon dran kamen
    Tipp: Altklausur pauken damit die grundlegenden Anwendungsaufgaben sitzen, Basiskonzepte lernen da De Haan eine sehr faire Klausur stellt

    AUWI
    Lernaufwand: 4 Tage
    Lernart: Vorlesung + Übung
    Klausur: auf dem Niveau der Probeklausur nicht zu vergleichen mit der Übung
    Tipp: am besten die Übung 100% verstehen, dann ist die Probeklausur ein Witz

    ECOM
    Lernaufwand: 4 Tage
    Lernart: Vorlesung
    Klausur: orientiert sich stark an den Altklausuren, Themen die in der Vorlesung explizit genannt wurden kamen auch dran obwohl sie in keiner Altklausur waren
    Tipp: auswendig lernen ist gar nicht verlangt, Rechnungen beherrschen und grundlegende Themen verstehen (z.B. Google Algorithmus)

    IAMA
    Lernaufwand: 5 Tage
    Lernart: Vorlesung + Übung
    Klausur: ist ein guter Mix aus Vorlesung, Gastvorträgen und Übung jedoch mit Abweichungen, sodass man bei manchen Aufgaben Glück haben muss da teilweise uneindeutig formuliert
    Tipp: am besten alles auswendig lernen und die Übung perfekt beherrschen --> für eine 1.0 Schnitt nicht zu empfehlen, da die Klausur mehr einem Glücksspiel entspricht, 2er sind einfach zu erreichen alles unter 1.7 eher schwer

    MARE
    Lernaufwand: 4 Tage + mehrere Tage in freiwillige Aufgaben/Projekte
    Lernart: Vorlesung
    Klausur: orientiert sich an Altklausur, sehr faire Klausur, keine R-Codes oder ähnliches
    Tipp: während des Semesters Zeit in Aufgaben und Projekte stecken, dann kann man bei Zeitnot für die Klausur auch etwas schlechter abschneiden und erhält trotzdem eine 1.0. Für die Klausur selbst muss man fast nur auswendig lernen und statistische Tests verstanden haben

    FMAE
    Lernaufwand: 6 Tage
    Lernart: Vorlesung + Übung
    Klausur: 1:1 mit den Leitfragen
    Tipp: Leitfragen perfekt beherrschen auch wenn es anstrengend ist. Tendenziell nimmt er aber in der Klausur nur einfach Fragen. Wenn es keine 1.0 wird in die Einsicht gehen, da Korrektur sehr ungenau ist

    PING
    Lernaufwand: 5 Tage
    Lernart: Vorlesung + Übung
    Klausur: Rechenaufgaben ähnlich wie in der Übung, ansonsten werden Themen abgefragt die nicht unbedingt grundlegend sind hier ist Vorsicht zu genießen, teilweise sogar Transfer
    Tipp: alles auswendig lernen da auch Folien die teilweise ganz kurz angesprochen werden auch abgefragt wurden, falls möglich ein Fach wählen wo man eine gute Note geschenkt bekommt, da es auch Glück braucht
  • wiwi1
    Member
    Danke für die Erfahrungsberichte!
    Wie schätzt ihr BCT2, EMIN, FLAB und VEAB ein? Im Forum steht bisher nicht viel darüber..
  • Business Cycles Theory and Policy 2:
    Generell sehr ähnlich wie BCTP 1, baut auch auf dem Modul auf ist aber nicht zwingend Notwendig es besucht zu haben. Dann muss man etwas nacharbeiten. Generell liegt der Focus weniger auf der formalen Lösung der Modelle, sondern auf deren Anwendung für policy implications. Insgesamt sehr interessant, kleine Gruppe und ein muss für jeden der sich für Makro interessiert und wissen möchte was in einem VWL Master auf einen zukommt.
    Lernaufwand: 5-6 Tage
    Lernart: Vorlesung muss besucht werden (kein Skript nur Aufschriebe), sollte beherrscht werden. Dazu muss man die Übung verstehen und die Lösungskonzepte anwenden können.
    Klausur: war ziemlich anspruchsvoll, wurde allerdings wohlwollend korrigiert.
    Tipp: Konstant den Stoff wiederholen um auf den stand der Vorlesung zu bleiben. Da es keine Folien gibt ist die Geschwindigkeit der Vorlesung echt Human und bietet Zeit zum nachdenken.


    Economics of Labor Market Instituions:
    Lernaufwand: 5 Tage
    Lernart: Übung rauf und runter rechnen sowie das Skript verstehen.
    Klausur: deutlich schwieriger und rechenlastiger als die Altklausuren. Eine Mischung aus Rechen und Verständnisaufgaben die mehr verlangen als reine Reproduktion.
    Tipp: Vorlesung nicht unbedingt notwendig, wenn auch nicht schlecht. Das Lehrbuch ist sehr empfehlenswert, da die Folien 1:1 aus dem Buch stammen und somit ausführlich erklärt werden. Die Konzepte sind teilweise komplexer als es durch die Folien wirkt Zudem sind alle seine Übungsaufgaben aus dem Buch.
  • Lilo
    Member
    4 mgt wpm Module....Kommt da noch was dazu?
  • neo
    Member
    Wäre noch cool zu wissen auf welche Semester sich Eure Erfahrungen beziehen
  • wiwi1
    Member
    Danke @Wiwi1234567
    Dann gibt es dieses Semester also keine Econ Module, bei denen man eher "einfacher" eine Note im Bereich 1,0-1,3 schreibt? Vor Economics of Crisis wurde ich bereits gewarnt :D
  • BCTP 2 (Wiederholt/SS16):
    Mega interessant, erster Einblick in ECB policies.
    Lernaufwand: Falls BCTP 1 schon belegt wurde eher gering (4 Tage sollten ausreichen), ohne diese Vorkenntnisse eher 5-6 Tage und ein knackiger Einstieg. Er macht in den ersten 2 Wochen komplett einmal BCTP 1 alle Formeln mit nur wenig Verständnis.
    Lernart: Vorlesung (muss besucht werden, gibt kein Skript) und Übung ergänzen sich, muss alles verstanden sein. Es werden Tricks angesprochen, die müssen in der Klausur auf Abruf parat sein.
    Klausur: deutlich schwieriger als erwartet, die war echt mächtig, sie wurde aber mit Folgefehler korrigiert.
    Tipp: In die Vorlesung gehen und alles mitschreiben, zusammenfassen. Übungen und Skript verstehen und selbst beweisen können.

    EMIN (Zulehner/SS16):
    Recht uninteressant, die Übungsleiterin war grausig, war eines der Fächer mit dem schlechtesten Schnitt das Semester (man hört 3,8). Die Professorin ist aber sehr nett und kompetent.
    Lernaufwand: 3-4 Tage (Vorlesung zusammenfassen, Übungen nochmal rechnen, Paper raussuchen, zusammenfassen und ungefähr wiedergeben können)
    Klausur: 4 Aufgaben, davon müssen 3 bearbeitet werden. Bei 3 Aufgaben war ein Stata Ausput gegeben (Regression) und er musste einfach diskutiert werden, Aufgabe 4 war eines der Paper aus einer Liste zusammenzufassen.
    Tipp: Vorlesung bringt wenig/nichts, Übung ähnlich, Skript wird in der Klausur nicht gebraucht. Paper gut zusammenzufassen ist recht einfach und bringt schonmal 33% der Punkte, beim Rest ist pokern angesagt. Was sie hören will, ist öfters mal etwas weit hergeholt.

    EOEK (Crivelli/SS16):
    Wer OSTA Kenntnisse vertiefen möchte und Regression durchkloppen will, ist hier gut aufgehoben. Öfters mal auch ein paar Beweise. Der Erwartungshorizont und die Punktevergabe sind allerdings sehr willkürlich.
    Lernaufwand: 5 Tage (Vorlesung und Übungsaufgaben)
    Klausur: von MC über Lückentexte bis Rechnen und Beweisen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Phasenweise deutlich einfacher als erwartet, Lückentexte sehr komisch. Dafür wurde aber krank korrigiert (z.B.: Richtiger Beweis gibt 1/3 Punkte, Teilpunkte gibt es eigentlich nicht).
    Tipp: Achtet auf die Hinweise in der Klausur. Wenn da steht, man KANN es auch diskret rechnen, ist stetig leider falsch. Wenn ihr könnt, macht Ökonometrie eher bei Entorf oder Hassler. Crivelli kann nicht erklären.
  • FinÖk (Weba/WS16/17):
    Mega netter Prof, viele Übungsaufgaben, persönliche Betreuung dank sehr wenig Studenten (ca. 5-15). Es gab bei den letzten 3 Terminen Klausurvorbereitungsaufgaben, die waren aber bedeutend einfacher als die Klausuraufgaben. Die Klausur war sehr heftig. Ich denke aber, dass die Klausur sehr wohlwollend korrigiert wurde. Skript darf in der Klausur benutzt werden mit Markierungen.
    Lernaufwand: 1 Tag (alle Aufgaben nochmal rechnen).
    Klausur: In jeder Aufgabe gab es einen Kniff, viel Transfer, sehr sehr schwer. Zeitlich okay
    Tipps: Für jeden, der sehr gut in Mathe ist, empfehlenswert, ansonsten eher nicht. Direkt am Ball bleiben und nicht demotivieren lassen, die Aufgaben haben wir selbst in Partnerarbeit nicht hinbekommen. Nutzt den Vorteil der persönlichen Betreuung.

    PuFa (Weichenrieder/WS16/17):
    Die Vorlesung war sehr langweilig (Mittwoch 8 Uhr), die Übungsaufgaben und Klausuraufgaben machbar.
    Lernaufwand: 3 Tage (Übungsaufgaben, Altklausuren, bisschen Skript)
    Klausur: Erstaunlich wenig Wissenabfrage (wurde aber angekündigt), erstaunlich viel rechnen und beweisen (was eher ausgeschlossen wurde)
    Tipps: Altklausuren anschauen!! Vorlesung nur für hoch motivierte geeignet.

    BCTP 1 (Wiederholt/WS16/17):
    Kein Skript. Vorlesung und Übung ergänzen sich.
    Lernaufwand: 3 Tage (Übungsaufgaben und Skript kombinieren, Altklausur anschauen)
    Klausur: Recht einfach, die Lösung, auf die man kommen musste, stand dabei. Aufgaben in ähnlicher aber abgewandter Form.
    Tipps: Vorlesung besuchen, Übungen rechnen, Altklausuren anschauen, dann passts.

    GBDB (Holten/WS16/17):
    Recht langweilig, Skript ist gemischt deutsch und englisch, er redet nur deutsch, das nervt und verwirrt. prof geht auf Verständnis, wenig auswendig lernen.
    Lernaufwand: 4-5 Tage (Repetitorien, Übungen, Altklausuren)
    Klausur: Wenn man alles verstanden hat und gut in Info ist (nicht OWIN), dann ist sie machbar. War recht fair.
    Tipps: Für Info begabte empfehlenswert, ansonsten schwer reinzukommen, aber trotzdem machbar. Altklausuren sind sehr wichtig, es gibt viel Übungsmaterial.

    SPTH (Kosfeld/WS16/17):
    Erste Vorlesung war Abschreckung, ab dann erstmal BMGT, kurz vor dem Ende artets ein bisschen aus, kam aber nicht in der Klausur dran.
    Lernaufwand: 2 Tage (Paar Definitionen, Übungsaufgaben)
    Klausur: sehr einfach, Basics
    Tipps: Das war das erste Mal, vllt. war die Klausur deshalb sehr einfach, mal schauen.
  • KTNI (Wiewiorra/WS16/17):
    Die ersten 5 Vorlesungen nur technische Inhalte, z.B. Aufbau eines Coaxial-Kabels. Anschließend Mix aus technischen und wirtschaftlichen Inhalten. Folien sind komplett auf englisch, daher macht es Sinn sich eigenständig eine deutsche Zusammenfassung zu schreiben, um den Context besser zu verstehen.
    Lernaufwand: 1 Woche Zusammenfassungen schreiben + 2 Tage Übungen rechnen + 2 Tage Theorie lernen
    Klausur: 2/3 der Klausur ist reines Rechnen; 1/3 Theorie (aber keine Überraschung. Einfaches Umschreiben der Vorlesungsfolie, stures Auswendiglernen wird nicht gefordert, eher Verständnis auf mittlerem Niveau)
    Tipps: Der Prof. wirkt sehr streng, hat auch ein hohes Niveau in der Vorlesung und Übung. Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen, da Klausur und Benotung sehr fair ist. Fokus beim Lernen auf Übungsaufgaben legen. Theorie eher überfliegen.
    Note: 1,3
  • zurak
    Member
    BARI (WS 16/17)
    Lernaufwand:
    Hab am Ende gepokert und nur die letzte Folie zur Zusammenfassung + die Übungsrechnungen gelernt. Fazit 2,3
    Fach ist schon sehr interessant, aber war für mich zu komplex. Klausur war sehr fair.
    Sofern kein großes Umdenken von Seiten der Profs kommt, kann man dort eine gute Note mitnehmen. Mit gutem Verständnis auch deutlich besser als 2,3.

  • push ;)
  • Student007 schrieb:

    Fach: OFIN (Schlag)
    Lernaufwand: 7-10 Tage
    Lernart: Die Übungsaufgaben können und verstehen, Tutaufgaben können
    Klausur: Viele Definitionen, wahr-falsch-Fragen zum Überprüfen des Verständnis, nicht so viel rechnen
    Tipp: Vorlesungist interessant gestaltet, Prof cool! Übung so weit es geht immer vor- und nachbereiten, weil das Tempo hoch ist




    Wieso hast du eine Existenzberechtigung?

    #Erstis.....
  • Acaelus schrieb:


    push ;)



    hab den Thread vorhin noch rausgesucht..
  • anon
    Member
    INEX:
    Das war komisch. Scheinbar haben die Vortragenden Spaß daran, richtig behinderte Fragen zu stellen, auch wenn es viele gegeben hat, die sich angeboten haben und deutlich besser waren. Bin gespannt auf die Ergebnisse. Meine Vorbereitung war mehrmaliges Durchlesen der Folien zu Vorlesung und Übung.
    Ganz abgesehen von der merkwürdigen Klausur fand ich das modul aber wirklich interessant, war mal ne willkommene Abwechslung zum sonstigen Wiwi Studium; Bonuspunkte für den Schefold, weil er der geilste ist.

Willkommen!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, wähle eine der folgenden Optionen: