Qualifizierungsphase
  • nik
    Member
    Hi,
    kann mir jemand bitte ein paar Infos über die Qualifizierungsphase geben.

    Kann ich meine Veranstaltungen zwischen dem 3. und 4. auch wieder komplett frei legen? Welche Vorlesungen muss man nicht unbedingt besuchen (wäre wegen Teilzeit-Job ziemlich wichtig)?
    Welche Veranstaltungen würden sich mit Bezug auf die Profs fürs jetzige Semester empfehlen?

    Mein Plan wäre momentan fürs 3. Semester: Mikro , Ethik , Accounting & Finanzen



  • Solltest du dich auf VWL spezialisieren wollen, musst du, sowie ich weiß, Mikro 1 und Makro 1 im 3. Semester nehmen. Ansonsten ist es wohl egal.
    Aber ich habe damals Mikro, Management, Acc 1 und Finanzen 2 im 3. Semester gemacht und das hat ganz gut gepasst. Finanzen 2 wird aufgezeichnet und kann man sich dann daheim anschauen. Aber Professor Hackethal sollte man auch mal live erleben. Accounting 1, Mikro und Management hat mir der Besuch der Übung ausgereicht.
    Hoffe ich kann dir damit weiter helfen.

    lg
  • LeaM
    Member
    Wieso willst du Management und Ethik tauschen?
  • Wenn ich du wäre, würde ich auf jeden Fall in Mikro gehen. Zumindest der Walz hat immer versucht, alles intuitiv zu erklären und es hat dementsprechen durchaus geholfen, dort in die Vorlesung zu gehen.

    Accounting 1 bei der Kunz kannst du eigentlich komplett zu Hause lernen. Die Klausuren von ihr sind (im positiven Sinne) ein Witz. Rechne ein paar mal die Mentoriumsaufgaben durch (Lösungen sind hier auf Raute) und lerne ein paar der wichtigsten Definitionen aus dem Skript auswendig, dann muss man dir eigentlich eine 1,x garantieren.

    Finanzen 2 wird wie gesagt aufgenommen bzw. es gibt Videos von vorherigen Semestern, von daher musst du nicht zwingend in die Vorlesung. Dir sollte nur bewusst sein, dass die Klausuren grundsätzlich VIEL schwerer sind als die Aufgaben aus dem Skript bzw. die Mentoriumsaufgaben. Wenn man die Aufgaben vom Hackethal im Skript sieht denkt man erstmal: OK, sieht ja billig aus. In der Klausur knallen dir Maurer und Hackethal aber alle möglichen Gemeinheiten rein. Das wäre grundsätzlich auch machbar, aber man übt das eben weder in der Vorlesung noch in den Mentorien.

    Statt Ethik würde ich Management belegen. Die Ethikfolien sind mit das grottigste was ich bisher gesehen habe. Die Folien sind furchtbar verwirrend und selbst mit Vorlesung versteht man meist nur einen Bruchteil, da der Minnameier selbst einfache Sachverhalte kompliziert erklären muss. Reines auswendig lernen für die Klausur hilft hier nur zum Teil, von daher sollte man schon in die Vorlesung gehen. Vor allem herrscht quasi eine Anwesenheitspflicht für die Mentorien, in die man mehr oder minder per Zufall hineingelost wird, da jeder Mentor eine eigene Klausuraufgabe für seine Mentoriumsgruppe stellt die 40% der Gesamtnote ausmacht. Management dagegen kann man eigentlich auch zu Hause lernen, da die Folien doch recht ausführlich und die Klausuren nicht allzu anspruchsvoll sind.

    Bei allen Fächern (außer Ethik) gilt, dass die Anwesenheit bei Übungen und Mentorien nicht wirklich notwendig ist, solange man die Lösungen für die Aufgaben bekommt, da die meisten Übungsleiter bzw. Mentoren eher schlecht als recht die Sachverhalte erklären können und man den meisten Stoff sowieso nochmal zu Hause anschauen muss.

  • LeaM
    Member
    Mikro macht der Blonski, Finanzen Hackethal und Rogalla. Macht das ein Unterschied?
    Find generell auch Vorlesungen eher unnötig.
  • Bei Blosnki gibt es kein Skript. Man muss sich ein Buch kaufen, was man durcharbeiten sollte. Bei ihm lohnt sich es dann wohl nicht, in die Vorlesung zu gehen. Kommt halt darauf an, ob er nicht manchmal Dinge behandelt, die nicht im Buch stehen. Walz hatte dagegen ein 1A Skript bei dem der Vorlesungsbesuch wirklich sinnvoll war. Da lohnt sich im kommenden Semester wohl kein Vorlesungsbesuch.

    Der Rogalla ist ein Mitarbeiter vom Maurer, aber auch im letzten Semester hat glaube ich ein Assistent die Vorlesung mit Hackethal gehalten, und die Klausur war trotzdem (wie immer) knackig. Das nimmt sich also nicht viel. Man kann nur echt nicht oft genug sagen, dass man bei der Fin2 Klausur wirklich für alle Eventualitäten gerüstet sein sollte. Die wird eigentlich immer runtergesetzt.
  • nik
    Member
    Danke für die ganzen Beiträge!
    Ethik wollte ich eigentlich nur tauschen, weil ich in Management wahrscheinlich sonst in keine Vorlesung gehen könnte wegen der Arbeit, aber dann werd ichs mir jetzt doch nochmal überlegen!
  • wichtig für die Entscheidung, welche Kurse du machen willst, ist, dass du weißt, was du für die Pflichtkurse bestehen musst!

    Willst du mit Finanzen/Management im 4. Semester weiter machen, musst du
    BACC, BFIN, BMGT im 3. Semester bestehen.

    Von Mirko bei Blonski würde ich dir persönlich abraten. Ich habe die Vorlesung damals sowohl bei ihm, als auch bei Walz gehört ... Und ich kann euch sagen, dass der "schlechte Ruf" nicht von ungefähr kommt. Ich wusste schon, was auf mich zukommt, war in jeder Vorlesung (die echt gut war als Wiederholung, wenn man zuvor den Stoff aus dem Buch durchgearbeitet hatte) und Übung, hab das Buch und ein zusätzliches Übungsbuch durchgearbeitet - naja und die Note war in keinster Weise zufriedenstellend im Verhältnis zum Arbeitsaufwand. Hohe Durchfallquote, kein Taschenrechner in der Klausur erlaubt und nur das Endergebnis zählt!!!
  • Vielen Dank für die Beiträge.
  • ich werde def. BACC, BFIN und BMGT besuchen...da hier im Forum und auch von anderen Mikro bei Blonski heftig kritisiert wurde suche ich nach Alternative...also macht es Sinn Makro zuerst zu nehmen oder doch ein anderes Fach wie Marketing 2 (dann wäre aber Mikro und Makro nächstes Jahr in einem Semester)?
  • Du kannst Makro natürlich vorziehen ...
    Marketing 2 kannst du erst belegen, wenn du BACC, BFIN und BMGT bereits bestanden hast!
  • dank dir für info! was macht ihr denn alle so? zieht ihr mikro dieses sem durch?

– Anzeige –

bwlkurse.de

Willkommen!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, wähle eine der folgenden Optionen: